Ausstellungen

07.06.2017 bis 28.06.2017

Verehrter Kunstfreund
zu einem Kunstgenuss besonderer Art möchten wir Sie ganz herzlich einladen.

Élisabeth Cibot,
geboren am 4. Mai 1960 in Nantes stammt aus einer künstlerischen Familie. Durch die Sammelleidenschaft italienischer Renaissance-Bronzen der Familie war Élisabeth seit ihrer Geburt von Skulpturen umgeben. Sie studierte an der französischen Kunstschule, der École nationale supérieure des Beaux-Arts unter der Leitung von großen Bildhauern wie Etienne Martin, Léopold Kretz und Cesar. Von 1981 bis 1983 arbeitete sie in Venedig und in den USA. Das Jahr 1993 markiert eine Rückkehr zu der Bronzekunst und zu großen Formaten. Seit 1997 arbeitet sie in Nogent-sur-Marne in einem Workshop der nationalen Stiftung für Grafik und Plastik.

Ihre Arbeiten sind in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen und in verschiedenen
Galerien präsent. Ihre Großskulpturen-Denkmäler stehen in Calais/Charles de Gaulle und Yvonne Vendroux, in Lyon/Papst Johannes Paul II, in Pontault-Combault/Büste Francois Mitterrand, in Bethune/ Büste Willi Brandt, in Nogent-sur-Marne/Statue Carla Bruni-Sarkozy u.a.


12.03.2017 bis 02.04.2017

Léopold Baijot, Jahrgang 1936, in Verviers, einem kleinen Dorf in den Ardennen/Belgien geboren.
Inspiriert von den großen Impressionisten begann seine Karriere nach dem Studium der Philosophie und Theologie.
Baijot wird zum Direktor der Hochschule von Glons. Er verzichtet jedoch auf das Unterrichten an der Uni und widmet sich ganz seiner Leidenschaft, der Malerei um seinen Lebensweg vor einer Staffelei fortzusetzen.
Als Autodidakt erwarb Baijot schnell internationalenRuhm.

Verehrter Kunstfreund
zu einem Kunstgenuss besonderer Art möchten wir Sie ganz herzlich einladen.
Am Sonntag, dem 12. März 2017, 11.00 Uhr, wird im Atelier Museum Haus Ludwig, Kaiser-Wilhelm-Straße 2, in Saarlouis unter der deutsch-französischen Schirmherrschaft der französischen Generalkonsulin Madame Catherine Robinet sowie des saarländischen Landesminister für Finanzen und Europa Herr Stephan Toscani eine Ausstellung mit Gemälden und Zeichnungen des Malers in Anwesenheit des Künstlers und einem Grußwort von Monsieur André Peltier, Consul der Republique Niger eröffnet.
Die Laudatio wird ihre königliche Hoheit Prinzessin Léa von Belgien vornehmen.
Wir würden uns freuen, Sie und Ihre Freunde hierbei begrüßen zu dürfen.


02.06.2016 bis 22.06.2016

Die Europastadt Saarlouis präsentiert in Kooperation mit dem Kunstförderer Claus Zöllner eine Skulpturen-Ausstellung mit dem Glaskünstler Yan Zoritchak im Vaubaninsel-Gebäude. Die Ausstellung steht unter deutsch-französischer Schirmherrschaft von Anke Rehlinger, saarländische Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr sowie Dr. Jean Schuler, Vizepräsident des Generalrats des Département Moselle. Die deutsch-französische Laudatio hält Roland Theis, Landtagsabgeordneter und Generalsekretär der CDU Saar.

Die Europastadt Saarlouis präsentiert in Kooperation mit dem Kunstförderer Claus Zöllner eine Skulpturen-Ausstellung mit dem Glaskünstler Yan Zoritchak im VaubaninselGebäude. Die Ausstellung steht unter deutsch-französischer Schirmherrschaft von Anke Rehlinger, saarländische Ministerin für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr sowie Dr. Jean Schuler, Vizepräsident des Generalrats des Département Moselle. Die deutsch-französische Laudatio hält Roland Theis, Landtagsabgeordneter und Generalsekretär der CDU Saar.

Wir würden uns freuen, Sie zur Vernissage am 1. Juni, in Anwesenheit des Künstlers, und zur Finissage am 22. Juni, jeweils um 19 Uhr, im Vaubaninsel-Gebäude, Marschall-Ney-Weg 7, Saarlouis begrüßen zu dürfen.

Yan Zoritchak, geb. 13.11.1944in Zdiar, Slowakei ist ein wahrer Alchemist des Glases. Er fügt Teile von Raum und Zeit in herrlichen Werken zusammen, die, wie er selbst sagt, eine Antwort auf den Urknall geben sollen. Er möchte mit seinen Skulpturen eine Verbindung zwischen Raum, Zeit und Mensch schaffen, um uns die Möglichkeit zu eröffnen, vom Kleinsten bis zu den Grenzen des unendlich Großen zu blicken. Geheimnisvolle und bunte Einschlüsse, zarte Weltallchrysaliden, interstellare Nebelwolken wabern im Herzen der Welterinnerungen und führen uns in einer Phosphoreszenz induzierten Poesie zu den Ursprüngen des Lebens, zu der Frage unseres Werdens....
Die Werke dieses großen Glaskunstmeisters sind in über 250 Museen weltweit zu bewundern.


Seiten