Skulpturen in der City

Datum: 
24.08.2017 bis 22.09.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,
das Projekt „Skulpturen in der City“ verwandelt erstmals die Dillinger Innenstadt in eine große Ausstellungsmeile.
Ab dem 24.8.2017 stellen in der Stummstraße und in teilnehmenden Geschäften für einen Monat namhafte französischsprachige Künstler und Künstlerinnen wie Élisabeth Cibot, Jivko, Vassil und Michel Serraz ihre Werke aus Bronze und Fiberglas aus. Unser Ziel ist es, mit dieser Ausstellung unsere Fußgängerzone in ein neues Licht zu rücken und die Geschäftswelt daran direkt zu beteiligen. Mein Dank gilt insbesondere Herrn Claus Zöllner, mit dessen Unterstützung dieses Projekt vom Citymarketing und der Stadt Dillingen
umgesetzt werden konnte.
Zur Eröffnung der Ausstellung im Beisein der Künstler Jivko und Vassil am Donnerstag, dem 24.8.2017 um 17 Uhr am Gleisdreieck lade ich Sie herzlich ein.


Franz-Josef Berg,
Bürgermeister der Stadt Dillingen


Hier eine Interview des SR mit Claus Zöllner:
"Es soll Kunst zum Anfassen sein"

Teilnehmende Geschäfte:

KALAWI
(Stummstraße 46)


Schuhhaus Theobald
(Stummstraße 47)

MASH Sports & Streetwear
(Stummstraße 53)

Linn’s Laden
(Stummstraße 55)

Opticland – Die Brille
(Stummstraße 68-70)

Mode Maria Wagner (Hüttenwerkstraße 7)

Kreissparkasse Saarlouis (Hüttenwerkstraße 21)

Toscana Tours – La Piazza Culinaria
(Hüttenwerkstraße 28)

Der Kaufmannsladen
(Herrenstraße 20)

Schmuckatelier Haas
(Lotteriestraße 1)

Palazzo Antik
(Stummstraße 51)


Zu unseren Künstlern:

JIVKO gehört zu den bedeutenden Bildhauern unserer Epoche, viele seiner Skulpturen stehen als Großformate auf öffentlichen Plätzen in Paris und anderen Städten Frankreichs. Sie sind so außergewöhnlich wie unvergleichlich, sehr filigran und mit beeindruckendem Detailreichtum. Es seien unter anderem die Mythen der Antike
gewesen, die ihn zu vielen seiner Figuren inspiriert hätten, erklärte JIVKO in einem Interview. So findet man in seinem Werk immer wieder die Gestalt des Ikarus, aber auch Zentauren und griechische Götter.

VASSIL wurde 1949 in Paris geboren. Schon in jungen Jahren beschäftigte er sich mit Kunst, insbesondere der Malerei. Mitte der neunziger Jahre entdeckte er die Bildhauerei für sich. Dabei widmete er seine besondere Aufmerksamkeit den Tieren und machte sie schließlich zum Mittelpunkt seines künstlerischen Schaffens. Für seine Arbeit erhielt Vassil zahlreiche bedeutsame Preise und Auszeichnungen, darunter den „Sandoz Preis“, die wichtigste nationale Auszeichnung für Tierbildhauer.

Élisabeth Cibot, geboren am 4. Mai 1960 in Nantes stammt aus einer künstlerischen Familie. Sie studierte an der französischen Kunstschule, der École nationale supérieure des Beaux-Arts unter der Leitung von großen Bildhauern wie Etienne Martin, Léopold Kretz und Cesar. Ihre Arbeiten sind in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen und in verschiedenen Galerien präsent.

Michel Serraz, am 2. August 1925 in Paris geboren absolvierte ein Studium an der Ecole des Beaux Arts, Atelier Gimond, in Paris. Als Professor lehrte Michel Serraz an der Ecole Nationale Supérieure des Beaux-Arts und an der UER Plastiques in Paris. Seine Arbeiten werden weltweit gezeigt und sind vielfach ausgezeichnet. Seine Skulpturen sind vorwiegend Frauenkörper, deren unverhüllte Schönheit er bildhauerisch eingefangen hat.